Torres Debüt gegen Real Madrid

Fernando Torres Rückkehr zu Atletico ist nicht nur aus dramatischer Sicht eine schöne Sache, sondern es wirft auch einige taktische Fragen auf, auf die man sich freuen kann. Wenn das Spiel seiner Rückkehr dann auch noch gegen den amtierenden Champions League Sieger Real Madrid ist, bietet dies wirklich für jeden Fussballfan eine interessante Partie.

Torres Debüt: Mehr Fragen als Antworten

Bei Torres Debüt spielte Atletico, wie es letzte Saison eigentlich üblich war, in einem 4-4-2 wobei dieses auch immer mehr zu einem 4-3-3 wird und nicht mehr ganz so praktiziert wird, wie letze Saison.  Neben Torres agierte ein zweiter Neuzugang, der Franzose Antoine Griezmann, welcher aus San Sebastian kam und eher dribbelnder, spielmachender Natur ist. Torres sollte also mehr den klassischen Stürmer geben, die Gegenspieler binden und somit Griezmann unterstützen. Griezmann lies sich immer wieder fallen und tendierte bei diesen Fallbewegungen zu einem der Halbräume, um eine gewisse temporäre Überladung mit dem meistens einrückenden Saul zu erzeugen. Dies glich Torres oft mit sehr vertikalen Bewegungen aus und probierte sich nicht wirklich aktiv in ein tieferes Spiel einzubinden, da er das Sturmzentrum nicht verwaisen lassen wollte. Er versuchte, die Viererkette von Real nach hinten zu drücken, indem er häufige Sprints hinter die Kette andeutete oder sich viel bewegte und somit kurze Zugriffmomente der Innenverteidiger provozieren wollte. Dies klappte jedoch nicht so gut, da die Innenverteidiger ihn relativ frei laufen ließen und seine Bewegungen kaum aufnahmen und somit die Kompaktheit im Zwischenraum und die Verschiebeabstände sehr gut hielten.

Griezmann lässt sich in den  Halbraum fallen. Torres will dies mit einer vertikalen Bewegung ausgleichen und startet hinter die Kette. Ramos und Varane erkenne dies und rücken im richtigen Moment vor. Die Abseitsfalle wird eigentlich nur von den beiden Innenverteidigern praktiziert, die beiden Außenverteidiger haben eine höhere Position, deshalb ist die Verständigung nicht so schwer und das ausführen ist eher individueller Natur.

Griezmann lässt sich in den Halbraum fallen. Torres will dies mit einer vertikalen Bewegung ausgleichen und startet hinter die Kette. Ramos und Varane erkenne dies und rücken im richtigen Moment vor. Die Abseitsfalle wird eigentlich nur von den beiden Innenverteidigern praktiziert, die beiden Außenverteidiger haben eine höhere Position, deshalb ist die Verständigung innerhalb der Kette nicht so schwer und das Ausführen der Abseitsfalle  eher individueller Natur.





Generell spielte Real mit einer sehr hohen Viererkette, die aber auch mit einer aggressiven Abseitsfalle gepaart war. So sah Torres gegen die schnellen und intelligenten Innenverteidiger in Person von Varane und Ramos keinen Stich und konnte sich nicht wirklich einbringen. In dieser Einbindung war er also relativ nutzlos, hatte wenige Ballberührungen -insgesamt nur 16 – und konnte kaum ins Spiel eingreifen. In der zuarbeitenden Rolle war er kaum präsent und in tieferen Räumen in dribbelnder, leicht spielmachender Rolle nicht gefragt, da Griezmann diese Rolle übernahm und somit wieder ein ungesundes Ungleichgewicht entstanden wäre. Teilweise gab es aber einige Szenen in denen die Rollenverteilung und Staffelung zwar gut passte, aber Torres in der Entscheidungsfindung etwas unsauber wirkte. In der Rolle als passiver Stürmer wirkte er teilweise zu übermotiviert, da er total viele Ansätze verfolgte, aber selten wirklich effektiv wurde in seinem Spiel. Er zeigte noch nicht das richtige Gespür für die Situation und arbeitete wenig im Rhythmus von Atletico.

Staffelungsproblem I: Torres orientiert sich wie Griezmann im falschen Moment zum Flügel, dadurch verflacht die Staffelung extrem und es gibt kaum mögliche Passwege.

Staffelungsproblem I: Torres orientiert sich wie Griezmann im falschen Moment zum Flügel, dadurch verflacht die Staffelung extrem und es gibt kaum mögliche Passwege.

Staffelungsproblem. Torres driftete zum Flügel. Garcia bleibt mit dem rechten Außenverteidiger am Flügel und Greisen tendiert in seiner Position zum linken Flügel. Real kann zur Staffelung verschieben und das Zentrum verwaisen lassen. Dadurch haben sie lokal eine extreme Kompaktheit. Die Innenverteidiger sind zwar extrem weit entfernt, doch keiner bei Atletico kann diesen Raum nutzen.

Staffelungsproblem II: Torres driftet zum Flügel. Garcia bleibt mit dem rechten Außenverteidiger am Flügel und Greisen tendiert in seiner Position zum linken Flügel. Real kann zur Staffelung verschieben und das Zentrum verwaisen lassen. Dadurch haben sie lokal eine extreme Kompaktheit. Die Innenverteidiger sind zwar extrem weit entfernt, doch keiner bei Atletico kann diesen Raum nutzen.

 

Ähnliches Problem wie bei den beiden Szenen davor. Torres lässt sich unstartegsich zum Flügel driften. Dadurch kann Ramos das Zentrum verlassen und zum Flügel schieben. Reeal Madrid hat zwar keine Kompaktheit im Strafraum aber auch keiner der sie nutzt. Dafür hohe Kompaktheit am Flügel gegen eine schlechte und winkelarme Staffelung von Atletico Madrid.

Ähnliches Problem wie bei den beiden Szenen davor. Torres lässt sich unstartegsich zum Flügel driften. Dadurch kann Ramos das Zentrum verlassen und zum Flügel schieben. Reeal Madrid hat zwar keine Kompaktheit im Strafraum aber auch keiner der sie nutzt. Dafür hohe Kompaktheit am Flügel gegen eine schlechte und winkelarme Staffelung von Atletico Madrid.

 

Als Stürmer bei Atletico ist es vor allem wichtig, die Mischung aus einer tieferen Rolle und einer Verbindung zu den Sechsern zu finden, zugleich aber auch nicht die ursprüngliche Rolle als Stürmer zu vergessen. Gefordert wird also eine Kombination aus  Verbindung nach hinten zu halten, aber auch vorne nicht den Zugriff zu verlieren. Dies beherrschte Diego Costa in Perfektion, weshalb er so wichtig war für Madrid. Torres beherrscht dieses Spiel noch nicht so und wird es wahrscheinlich auch nie so beherrschen, wie Diego Costa es tut. Des öfteren verlor er die Verbindung nach hinten aber konnte auch vorne nicht wirklich Durchschlagskraft erzeugen oder mit Sprints Löcher reißen oder nutzen.

Torres gewinnt im Pressing den Ball, dreht sich um und startet direkt überambitioniert den Konter. Es entsteht eine 6 gegen 2 Situation in der Girezmann auch noch isoliert ist. Schlechte Entscheidungsfindung, welche Atletico einige Konter kostet. Generell wirkte Torre sin den Ablagen und im Konterspiel noch nicht sauber genug.

Torres gewinnt im Pressing den Ball, dreht sich um und startet direkt überambitioniert den Konter. Es entsteht eine 6 gegen 2 Situation in der Griezmann auch noch isoliert ist. Schlechte Entscheidungsfindung, welche Atletico einige Konter kostet. Generell wirkte Torres in den Ablagen und im Konterspiel noch nicht sauber genug.

 

Dies wurde dann auch noch durch das etwas unpassende Spielermaterial verstärkt, was auch nicht wirklich mit Torres agierte. Saul rückte zum Beispiel sehr unkonstant ein und wenn er es tat, ließ er die Präsenz und die spielmachende Dominanz vermissen, dies war negativ, da durch seine schlechte Positionsfindung in diesem Spiel viele negative Aspekte von Torres Einbindung im Verbund mit Griezmann und Garcia noch verstärkt wurden. Eher hätte er eine dominant ausbalancierende Rolle geben sollen, so hätte er einerseits die unpassenden Staffelung der vorderen drei kompensieren können, aber auch gleichzeitig ihre Fähigkeitenprofile ergänzen können.  Am Ende hatte er nach vorne kaum Aktionen und seine Statistik las sich ähnlich wie die Torres, obwohl er noch um einiges schwächer war.

Ein weiteres Problem waren die Bewegungsmuster der drei offensiven Spieler in Person von Torres, Griezmann und Garcia, welche im Verbund insgesamt des öfteren schlecht Staffelungen kreierten. Sowohl Griezmann als auch Torres drifteten gerade bei Kontern auf die Flügel und probierten so vielleicht durch die gegensätzlichen Bewegungen Räume für nachstoßende Läufe zu schaffen. Doch leider fehlte hier die Abstimmung, denn diese kamen meistens zu spät und so isolierte sich die Offensive quasi selbst. Torres dribbelte oft in Engen und winkelarme Räumen am Flügel, die er dann nicht auflösen konnte. Da Atletico einen sehr hohen rechten Flügelfokus hatte, hing Griezmann bei seinen nach links driftenden Läufen oft in der Luft und hatte nur eine raumschaffende Rolle. Ein weiteres Problem war Garcia, der zwar der beste Spieler bei Atletico war, aber ähnlich wie Torres agierte Garcia stark am Flügel. Er konnte mit Torres in einigen gruppentaktischen ganz sauber gespielten Spielzügen zwar einige Durchbrüche erzeugen und noch am besten mit ihm kombinieren und agieren.  Aber war er nicht der richtige Mitspieler für Torres in diesem Gesamtkonstrukt, da sich die beiden zu sehr ähnelten und er nicht die flügellastige Rolle von Torres mit ein paar einrückenden Bewegungen balancierte.  Saul hätte besser in die Gesamtstruktur auf dieser Seite gepasst, doch war im zweiten Durchgang stärker damit beschäftigt die nachstoßenden Läufe in die Spitze zu übernehmen.

Durch diese leichte Umstellung wollte Simone also lieber die momentane Spielweise unterstützen, als zum Beispiel durch Wechsel einige Veränderungen in die Grundauslegung zu bringen. Dies kam erst zum Ende des Spiels und führte zu einer deutlichen Verbesserung  bei Atletico.

 

Garcia sammelt viele Ballkontakte auf dem Flügel und rückt nur selten wirklich aktiv ein. Dafür gleicht er Torres pendelnden Bewegungen mit einem hohen diagonalen Strafraumfokus aus.

Garcia hatte viele Aktionen auf dem Flügel und rückt nur selten wirklich aktiv ein. Dafür gleicht er Torres pendelnden Bewegungen mit einem hohen diagonalen Strafraumfokus aus.

Greisen lässt sich immer wieder in den linken Halbraum fallen und driftet auf den linken Flügel. Hat jedoch kaum Zentrumspräsenz und ist generell auch etwas zu flügellästig, was zu der vorherigen Map von Garcias passt, den Staffelungen aber etwas die Winkelvielfalt nahm.

Griezmann lässt sich immer wieder in den linken Halbraum fallen und driftet auf den linken Flügel. Hat jedoch kaum Zentrumspräsenz und ist generell auch etwas zu flügellästig, was zu der vorherigen Map von Garcias passt, den Staffelungen aber etwas die Winkelvielfalt nahm.

Torres hat ähnlich wie Garcias viele Ballberührungen auf dem rechten Flügel, wenige im Zentrum und kaum welche im Strafraum. Auffällig ist, das er sich bei Einwürfen sogar relativ weit am Flügel entlang fallen lies. Die linke Seite bearbeiteter jedoch kaum, was an Griezmanns Rolle liegt. Theoretisch eine schöne Raumteilung, aber durch Garcias Rolle etwas im Ungleichgewicht.

Torres hat ähnlich wie Garcias viele Aktionen auf dem rechten Flügel, wenige im Zentrum und kaum welche im Strafraum. Auffällig ist, das er sich bei Einwürfen sogar relativ weit am Flügel entlang fallen lies. Die linke Seite bearbeitete er jedoch kaum, was an Griezmanns Rolle lag. Theoretisch eine schöne Raumteilung, aber durch Garcias Rolle etwas im Ungleichgewicht.

 

Vergleich zu Mandzukic gegen Levante. Kaum aktiv auf den Flügeln, dafür sehr viele Ballberührungen im Zentrum bei langen Bällen und im Strafraum eine unfassbar hohe Ballberührungszahl. Ein 4-4-2/4-3-3 mit Torres und MAndzukic vorne und Griezmann auf dem Flügel, könnte von der Raumteilung besser passen und ist für mich die beste Rolle von Torres.

Vergleich zu Mandzukic gegen Levante. Kaum aktiv auf den Flügeln, dafür sehr viele Aktionen im Zentrum bei langen Bällen und im Strafraum eine unfassbar hohe Aktionsdichte.
Ein 4-4-2/4-3-3 mit Torres und Mandzukic vorne und Griezmann auf dem Flügel, könnte von der Raumteilung besser passen und ist für mich die beste Rolle von Torres.

Fazit

Torres muss sich erst an die Rolle bei Atletico gewöhnen und dies wird auch wie bei Mandzukic sicher noch einige Zeit dauern, da die Anforderungen als Stürmer sehr komplex sind und ein hohes physisches Niveau, aber auch ein intelligentes Spiel voraussetzen. Als zuarbeitender Stürmer in einer so klaren Rolle, wie in diesem Spiel ist Torres aber eher unpassend,  da er seine Durchschlagskraft etwas verloren hat und als tieferer und dribbelnder Stürmer wichtiger werden könnte.

Schöne Staffelung in der Torre gut eingebunden ist und Garcia eine gute Positionsfindung zeigt. Torres agiert als spielmachender Stürmer, wobei Griezmann die tiefere Rolle übernimmt. So könnte die Rollenteilung im Verbund mit Mandzukic aussehen.

Schöne Staffelung in der Torre gut eingebunden ist und Garcia eine gute Positionsfindung zeigt. Torres agiert als spielmachender Stürmer, wobei Griezmann die tiefere Rolle übernimmt. So könnte die Rollenteilung im Verbund mit Mandzukic aussehen.

Ein weitere gute Staffelung und er Garcia den Strafraum besetzt und Torres zum Flügel tendiert. Hier hat er jetzt viele Möglichkeiten, entscheidet sich aber für die schlechteste (schwarzer Pfeil). Folge: Ballverlust.

Ein weitere gute Staffelung in der Garcia den Strafraum besetzt und Torres zum Flügel tendiert. Hier hat er jetzt viele Möglichkeiten, entscheidet sich aber für die schlechteste (schwarzer Pfeil). Folge: Ballverlust.

Über CF

Taktik. Ballbesitz. Veloso. Twitter: CF
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.