Türchen 9

7vs6+3vs2 Zonenspiel

von Christopher Toetz

7v3zu3v2-kf

Weiß = Team A
Rot = Team B

Die Spielform haben wir mit einer U17 innerhalb einer Sommervorbereitung durchgeführt, in der eine neue Spielphilosophie implementiert wurde. Der damalige Schwerpunktblock lag auf dem Verfestigen der ersten Konzepte Spielaufbau & Überzahl ausspielen.

Durch Testspiele erkannten wir zusätzlich (potentiell entwicklungshemmende) Problematiken in a) der Positionierung der 3 Angreifer [System war 3421] und b) der Konzeption des Angriffsauslösers im Zwischenlinienraum.
a) Oftmals standen die Angreifer zu nah beieinander bzw. in den selben Zonen, wodurch wir zu vertikal agierten. Zu diesem Zeitpunkt und in dieser Art nicht gewollt.
b) Welche Zonen wollen wir bespielen + wann leiten wir den Rhythmuswechsel ein?

Die Kombination Schwerpunkte + Eigenanalyse wurde in dieser Spielform verarbeitet.

Hinsichtlich Design und Coaching liegt der Fokus verstärkt auf Team A.

Aufbau:

  • 4 Felder (schwarz, braun, grün, gelb)
  • blau gepunktete Linie = Abseitslinie [= Abseits zwischen blauer Linie & Grundlinie]
  • Spieler gemäß Abbildung den Zonen zuordnen

Ablaufskizze:

Jeder Angriff startet (nach schneller Einnahme der Grundordnung) beim Torwart von Team A.

Aus dem 7v6 im braunen Feld versucht Team A einen Mitspieler im grünen Feld anzuspielen, wo ein 3vs2 in Richtung Tor aufgelöst werden soll. Team B versucht den Ball für die eigene Konteraktion zu erobern. Ein Angriff endet sobald ein Tor fällt, ein Keeper den Ball festmacht, der Ball im Aus landet oder (ggf.) die Zeit abgelaufen ist.

Aufgabenwechsel nach bestimmter Anzahl von Angriffen oder Minuten.

Das Team mit den meisten Toren gewinnt.

Provokations-/Positionsregeln (+ Implizit):

  • Passspiel flach bis Hüfthöhe
  • ballorientiertes und aktives Verteidigen
  • Braunes Feld:
    • Keeper von Team A darf zwischen 1/3 + 2/3 pendeln, hat jedoch nur 2 (schnelle) Kontakte im 1/3
    • erobert Team B den Ball, dann erweitert sich die Spielfläche auf das schwarze Feld.
    • innerhalb von 8-10 Sekunden nach Balleroberung muss der Abschluss gesucht werden. Ein Treffer im großen Tor zählt 2x, in den kleinen Außentoren 1x
    • erobert Team A den Ball innerhalb der braunen Markierung zurück = Spielfortsetzung; wird der Ball außerhalb zurückerobert = neuer Angriff

Implizit:

Möglichkeit für Neuaufbau, Überzahl/Uunterzahl, Ballzirkulation (mit Intention), Vororientierung, Öffnen von Passkanälen, Außenverteidiger als Breitengeber + potentieller Lockspieler, Passkommunikation, Umschaltsituationen in beide Richtungen, Bedeutung der zentralen Achse

  • Grünes Feld:
    • Stürmer (9) und Zehner (10) von Team A besetzen jeweils eine Zone; die zwei Verteidiger dürfen die Zonen wechseln, jedoch nur einfach besetzen
    • Angreifer + Verteidiger müssen die vordere & hintere Zone (durch grüne gestrichelte Linie getrennt) immer besetzen haben (dynamische Übergänge erwünscht);

wird der Angriffs ausgelöst entfällt diese Begrenzung

  • Stürmer und Zehner dürfen sich für die Mitspieler im braunen Feld als Wandspieler (1 Kontakt) anbieten
  • horizontale Zonenwechsel der Angreifer sind nur in einer Aktion mit Ball erlaubt (Beispiel: linker Zehner dribbelt mit Ball in die mittlere Zone, Stürmer muss in die linke Zone wechseln)
  • Dribbling über die Abseitslinie ist erst erlaubt, wenn ein Pass innerhalb des Feldes gespielt wurde
  • erobern die Verteidiger den Ball, dann darf ein Mitspieler in der (jetzt) schwarzen Zone angespielt werden

Implizit:

Abstände, Vororientierung, ständige Anspielbereitschaft auf Lücke, Lösen vom Gegner, offene Stellung, Staffelung, gegengleiche Laufwege, Kommunikation

  • Gelbes Feld:
  • Tore zählen für Team A je nach Abschlusszone ein- oder zweifach
  • erobert Team B den Ball, dann besteht (neben der Klärung) die Möglichkeit einen Treffer in einem der kleinen Tore an den Strafraumecken zu erzielen
  • Angriff endet bei Tor/Festmachen vom Keeper/Aus; ggf. Zeitvorgabe

Implizit:

Zielstrebigkeit, Kennenlernen von Schusszonen, in der Aktion bleiben

Coachingpunkte:

  • Vororientierung
  • Diagonalität im Bewegungs- und Passspiel
  • Rhythmuswechsel im Pass- und Laufspiel (Gegner locken, Zwischenlinienraum)
  • Passkommunikation
  • allgemeine Positionsfindung (Schwerpunkt auf drei Angreifer und Außenverteidiger)

In dieser Trainingseinheit wurden vorab vorbereitende Spielformen angeboten.

Für einen sauberen Ablauf sollte ein Trainer, gerade am Anfang der Übung, ein besonderes Augenmerk auf die Zonenbesetzung & Kommunikation der grünen Zone richten.

Diese Spielform ist selbstverständlich erweiter-/reduzierbar. Parameter wären z.B. die Anzahl der Spieler, Felder-/Zonengrößen, Kontakte, Rückwärtspressing, vertikales passives Nachschieben, Dribbling in nächste Zone oder nachrückende Defensivspieler mit räumlich variablen Startpositionen.

 

Kommentare sind geschlossen