Türchen 22

Hexagonales-Sanduhr-Positionsspiel

von Alex Lawrence

Regeln

  • Blau spielt gegen Rot
  • Die gelben Neutralen spielen außerhalb und können jede der drei Seiten auf ihrer Hälfte des Hexagons besetzen. Die gelben 1 und 2 können alle drei oberen Hälften des Hexagons besetzen, 3 und 4 die untere Hlfte
  • Das Team im Ballbesitz kann einen Punkt erzielen, wenn sie den Ball von einer der zentralen Zonen zur anderen bekommen

Die Regeln des Spiels kreieren auf natürliche Art und Weise bestimmte Verhaltensmuster bei beiden Teams. Das verteidigende Team muss die Mittelzone, die gegenüberliegend von der bereits bespielten, intensiv zustellen – so wird dem Spiel eine Richtung gegeben, während man dennoch den Zentrumsfokus weiterhin bestehen hat. Die ballbesitzende Mannschaft muss nun also entweder dynamisch in das Zentrum durchbrechen, oder durch schnelle Ballzirkulation das verteidigende Team in Bewegung bringen und Lücken attackieren.

Die Form der zentralen Zone

Die Sanduhr-artige Form der zentralen Zone arbeitet implizit an bestimmten Aspekten des Spiels. Durch die enge Mitte muss jeder Angriff gut unterstützt werden, da es hier weniger Platz gibt. Weniger Raum bedeutet gezwungenermaßen schnellere und genauere Kombinationen mit guten Verbindungen.

Da die Zone an den Enden breiter gelegt ist, werden die Spieler so zu „blind side-movements“ im Rücken der Gegenspieler ermutigt, um Verikalpässe zu empfangen. Durch die Form wird vor allem auch das Anbieten in der Tiefe gefördert, was ebenfalls ein zu wünschender Aspekt ist.

Feldform

Auch die Feldform beeinflusst das Verhalten der Spieler. Das Hexagon fördert implizit Diagonalität weg vom Zentrum, da es weniger Raum gibt je breiter man geht. So ist die Wahrscheinlichkeit einer Folgeaktion von der Seite, nachdem man Druck auswich oder sogar anlockte, sehr hoch, dass diese diagonal zum Zentrum gerichtet erfolgt. Die neutralen Spieler werden auf diese Art und Weise genutzt, was für die Spieler im Feld bedeutet, dass sie sich zentral postieren können.

Interessante Effekte können durch den Umstand, dass es mehr Seiten als Außenspieler gibt, generiert werden. Die Außenspieler müssen gezielt die Seiten wählen, die sie besetzen möchten, und beeinflussen dadurch auch den Rhythmus des Spiels. Ob der Rhythmus positiv oder negativ beeinflusst wird, hängt von der Harmonie zwischen der Positionierung und dem ab, was das Spiel gerade benötigt.

Die Rolle der Neutralen

Die Dynamiken der neutralen Spieler werden sehr zum Erfolg des ballbesitzenden Teams und dessen zentralem Ballvortrag beisteuern. Sie sollten flexibel genug sein, um zum Einen oberflächliche Anspielstationen zu Beginn des Aufbaus zu sein um die Gegner anzulocken. Zum Anderen sollten sie dynamisch ballnah, in der Nähe der Zielzone, die Seiten des Feldes besetzen und Unterstützung für Kombinationen sein.

Besonders über Ablagen werden die neutralen Spieler dabei helfen können Punkte zu erzielen. Durch Bewegung auf die passende Seite im richtigen Moment, kann der Neutrale die „blind side“ nutzen und Verbindung zum Spieler in der zentralen Zone halten.

Dadurch, dass die neutralen Spieler außen spielen, gibt es natürlichere Gegenpressingmomente im Spiel.

Positionsspiel

Dieses Spiel hat das Potential das Positionsspiel zu verbessern. Mit den Regeln, dass ein Spieler den Ball in einer zentralen Zone empfangen muss, kann man implizt dynamisch oder statisch das Passempfangen im Zehnerraum trainieren. Zudem können Positionswechsel dabei helfen einen freien Mann zu kreieren. Andribbeln um einen Gegner an – und von der zentralen Zone weg – zu locken kann ebenfalls Raum generieren.

Etwas expliziter sind koordinierte Überladungen des Zentrums durch einen „Halbspieler“, der den aufgerückten Spieler unterstützt, schnelle Kombinationen möglich. Wie bevor bereits angesprochen, kann strukturierteres Verhalten der Neutralen in der „ersten Linie“ mit dynamischeren, höherem Verhalten ersetzt werden.


 

  Basic Rules

  • Blues play against reds
  • Neutral yellows play on the outside and can occupy any of the three edges on their side of the hexagon – i.e. Yellows (1) and (2) can occupy any of the three top edges, while (3) and (4) any of the three bottom edges,
  • The team in possession can score a point by switching the ball from one of the central zone to the other by any route.

The rules of the game naturally help create desirable behaviours from both teams. The team out of possession must intensely protect the middle zone opposite the one already played to – thus giving the game a directional component whilst also maintaining the central focus. In reaction to this, the possession team must create ways to either dynamically burst through the centre, or use fast ball-circulation to tilt the defending team one way before quickly switching and attacking a gap in the defence.

Shape of the scoring zone

The hourglass shape of the central zones also work to implicitly encourage certain aspects of play. By tapering at the border of the two scoring zones, any direct, central attack must be well supported and connected due to the reduced playing area there. With less space to play in, a greater emphasis is placed on the precision and speed of combinations – requiring strong connections.

Furthermore, since the scoring zone is wider at the perimeter than it is in the centre, this can give rise to effective blind-side movement to receive inside the area from vertical passes. The same pitch property encourages receiving “deep” in the central zone, towards the perimeter and behind opposition pressure – an obviously desirable characteristic.

Shape of the pitch

The global pitch properties also affect the natural behaviours. The hexagon shape implicitly encourages diagonality in areas away from the centre, since there is physically less vertical space the wider you go. Therefore, if the ball has been worked wide to escape pressure or to even draw it in, it is much more likely that the next action will be directed diagonally towards the centre. The outside neutral players are most likely to be used in this way, which therefore provides plenty of opportunities for the central players to take up positions to support the inward return of the ball.

By having a pitch with more outside edges than wall players, interesting effects can be generated. Since they can’t occupy all edges at once, they must choose which ones they play on at any given time. The positioning of the outside players will, in turn, affect the rhythm and form of the game being played. Whether this effect is positive or negative will depend mainly on the harmony between their positioning and the state and needs of the game in that moment.

Role of the neutrals

In addition, the dynamics of the neutral players are likely to contribute greatly to the success of the possession team in making central progressions. They should be flexible enough to offer shallower wide options when performing the role of the first line build-up, in order to tilt the defending players as much as possible in circulation, or to dynamically occupy the edges near the ball when they are on the same side as the target zone – as to provide support in combinations.

In particular, there will be opportunities for a neutral to assist in the scoring of a point directly from a layoff on the edge of the scoring zone. This could be very effective if the neutral moves onto this edge at the last moment, moving through the blind side of a defender fixated on the ball, whilst maintaining the connection to a player in the central zone.

Meanwhile, by having the neutral players on the outside, more realistic and natural counterpressing situations will arise, instead of them losing the ball in the centre of the pitch and then being unable to react in transition.

Positional game

Such a game has the potential to be used in a positional sense. With the rules of the game requiring a player to receive in a relatively advanced, central zone, it can be used to implicitly train either the static or dynamic occupancy of the ten-space. Similarly, positional rotations could be very useful in briefly creating a free man inside the target zone. Andribbeln, and the subsequent movements that arise from having a player dribble to create space elsewhere, can be used to draw defenders away from the target zone, or even to enter it directly – although the latter is somewhat unlikely, barring a catastrophically bad defensive scheme.

In a more explicit sense, co-ordinated overloads of the central target area are possible with one of the interiors joining the advanced player, giving rise to rapid combination opportunities. As mentioned before, more structured behaviour from the neutrals in “the first line” can be replaced by more dynamic positioning higher up.

Kommentare sind geschlossen