Viktor Fischer

In dieser Saison machte Ajax Amsterdam mit einer jungen Truppe in der Champions League auf sich aufmerksam. Mitverantwortlich für den Aufschwung ist vor allem Frank de Boer, welcher seit 2010 den Klub mit einer einheitlichen Philosophie leitet. Seine ballbesitzorientierte Spielweise kombiniert mit einem hohen Angriffspressing, brachten schon einige Giganten im Europäischen Fußball zu Fall. Der Grundstein für den Erfolg sind aber nicht nur seine knallharte Philosophie, die er exzellent umsetzt, sondern vor allem die gute Jugendarbeit und ein gutes Gespür für Talente. Nach seinem Amtsantritt verpflichtetet er zahlreiche Talente, die erst einmal in den Jugendteams von Ajax reifen sollten, eher er sie wenig später in das A-Team integrierte.

Ajax Grundformation im Rückspiel gegen PSV Eindhoven

Ajax Grundformation im Rückspiel gegen PSV Eindhoven


Einer dieser Talente war Viktor Fischer, welcher 2011 vom dänischen Verein FC Midtjylland zu Ajax Amsterdam wechselte und nur ein Jahr später seinen ersten Profivertrag bei Ajax Amsterdam erhielt. Ab dem Zeitpunkt beginnt der steile Aufstieg von Viktor Fischer, der mittlerweile von vielen Top Klubs in Europa umworben wird und das nicht ohne Grund.


Individualist und strategischer Dribbler

Fischer übernimmt eine sehr wichtige Aufgabe in der Struktur von Amsterdam, mit guten Läufen stößt er immer wieder Rochaden an, sorgt für Synergien und schafft Überladung. Er initiiert die Situation und sorgt mit seinem Verhalten für passende Muster, von denen er dann profitiert und in diesen er mit seiner individuellen Klasse glänzen kann. Hat er diese Muster initiiert, bespielt er sie aber nicht wie ein klassischer Spielmacher, sondern verhält sich passend zu diesem Muster. Seine oberste Priorität, ist das pragmatische Spiel: alle sein Aktionen sollen übersichtlich bleiben und schnellstmöglich zum Ziel führen. Er agiert niemals zu komplex, alle seine Aktionen sollen die jetzige Staffelung und das jetzige Muster verbessern. Er trifft seine Entscheidungen im Sinne des Moments und probiert mit seinem Verhalten immer, das Beste aus der vorherrschenden Situation zu holen. Er ist ein verkappter Spielmacher, er macht das Spiel mit vielen guten Bewegungen -vorzugsweise mit Ball. Diese spielmachenden Fähigkeiten sind im Vergleich zu seinem breiten Spektrum eher schwach ausgeprägt, trotzdem erzielt er ähnliche Effekte.

Dazu nutzt er vor allem seine überragenden Fähigkeiten beim Dribbeln. Viktor Fischer verfügt hier nicht nur über eine exzellente Technik, sondern ist auch im Andribbeln von strategisch sinnvollen Räumen und dem Erkennenen dieser, ganz weit oben anzusiedeln. Über seine unglaubliche Physis kann er aus dem Stand heraus viel Dynamik erzeugen. Er ist auch kein typischer Dribbler, der mit einer extrem engen Ballführung die Gegenspieler umkurvt, sondern legt sich den Ball eher vor offene Räume, um dann mit hoher Explosität da hinein zu stoßen. Hat er keinen offenen Raum kann er zwar immer noch mit seiner guten Technik überzeugen, aber verhaspelt sich des öfteren in seinen Aktionen oder trifft auf engem Raum dubiose Entscheidungen, die zu einfachen Ballverlusten führen.

Er weiß seine Schwächen aber sehr gut zu kaschieren und begibt sich nicht so oft in für ihn ungünstige Räume. So kreiselt er des öfteren übers Spielfeld, auf der Suche nach Raum, den er mit seiner Spielweise andribbeln kann. Diese kreiselnden Bewegungen sind ziemlich gut in die Strukturen von Ajax Amsterdam eingebunden und haben mehrere Rochaden und Synergien zur Folge. Meist startet er nur mit Ball, in der strategisch guten Positionierung ohne Ball offenbaren sich bislang noch einige Schwächen. Dafür zeigt er immer wieder interessante Ansätze bei der Raumsuche mit Ball. Vom Flügel deckt er gerne offene Räume im Zentrum und anderen Bereichen auf, die mit gut getimten Läufen der Kollegen direkt berannt werden. So schafft er für das Team, aber auch für sich viel Raum, den er dann mit seiner individuellen Klasse nutzt. Hier kommt ihm auch die niederländische Liga entgegen, in der bestimmte Mannorientierungen noch ziemlich weit verbreitet sind. Diese nutzt er oft aus, um Raum zu schaffen. Hier könnte es in den europäischen fünf Ligen zu einigen Probleme führen. Ähnliches war auch in der Champions League zu sehen, in welcher er bislang noch nicht überzeugen konnte. Meistens wurde er gut übergeben und in Engen gelenkt, aus welchen er sich dann nur schwer befreien konnte und einige Bälle verlor. So fehlte ihm öfters der Raum für seine primären Aktionen und er konnte nur über ein paar gute Konter unter Einsatz seiner Physis präsent werden. In diesem Bereich liegt momentan sein größtes Problem, er braucht im Spiel konstant Raum, um in Erscheinung zu treten. Zwar muss es nicht viel Raum sein, aber in Zeiten der Raumverengung und lokaler Kompaktheit zeigt Fischer deshalb je nach Gegner noch sehr schwankende Leistungen. Frank de Boer hat das Spiel aber sehr gut darauf fokussiert für Viktor Fischer Raum zu schaffen, hier nutzt er Rochaden, Überladungen und viele Wechselpässe, denn wenn Viktor Gorridsen Fischer Raum hat, verfügt er über ein breites Spektrum an Möglichkeiten, die er immer wieder variabel in sein Spiel einstreut. Er verfügt über einen guten Schuss und kann in vielen Situation direkt abschließen. Ab und an lässt er auch seine Kreativität aufblitzen und bringt sich mit einigen guten Ideen, Schnittstellenpässen ein. In der Entscheidungsfindung zeigt er sich zwar des öfteren sehr kreativ, hat aber anschliessend mit der Ausführung noch einige Probleme. Schlechte Passgewichtung und einige Fehlpässe bei Schnittstellenpässen sind die Folge. Für sein Alter zeigt er aber schon ein sehr sauberes Passspiel. In der Liga hat er immerhin eine Passqoute von 83%, welche in der Champions League aber nur bei 79% steht, was auch wieder daran liegen dürfte, dass die Räume in der Champions League enger sind.

Fazit

Viktor Fischer ist ein sehr guter Spieler, der für sein Alter über eine überragende individuelle Klasse verfügt. Außerdem ist er taktisch sehr gut ausgebildet und verfügt über einige interessanten Bewegungen und Aspekte. Er müsste aber noch ein paar taktische Elemente in sein Spiel bringen, um damit in seinem Spiel noch etwas variabler zu werden. Dies würde ihn auch auf internationaler Bühne zu einem absoluten Topspieler machen, da er schlicht schwerer zu verteidigen wäre und damit auch international noch präsenter wäre.
Momentan gehört er auf Grund sein individuellen Spielweise trotzdem zu einer der Toptalente in Europa.
Wenn er sich stetig weiterentwickelt und an seinen Schwächen arbeitet, könnte er in nächster Zeit noch stärker auf sich aufmerksam machen.

Über CF

Taktik. Ballbesitz. Veloso. Twitter: CF
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.