Türchen 4

Multiple-4vs1-Chancecreation-Rondo

von Alex Lawrence

multiple4vs1finishingrondo

(English Version below)

Die Spielform besteht aus zwei gleichzeitigen 4vs1-Rondos mit einem zentralen Spieler, der in beiden Feldern mitspielt. Es soll den Prozess der Chancenkreation im letzten Drittel simulieren.

Grundregeln:

  • Die Blauen müssten das 4vs1 „lösen“, in dem sie den Stürmer (9) anspielen, woraufhin sie in den Strafraum eindringen können. Dafür bekommen sie einen Punkt. Zwei weitere Punkte gibt es, wenn sie auch ein Tor erzielen.
  • Der zentrale Spieler des roten Teams kann drei Punkte erzielen, wenn er es schafft nach einem Ballgewinn aus dem Feld rauszudribbeln.
  • Die roten Verteidiger (4) und (5) müssen außerhalb des Feldes bleiben, können den blauen Stürmer (9) aber pressen, sobald er den Ball berührt hat.
  • Rot (6) kann rückwärtspressen, nachdem die Blauen in den Strafraum eingedrungen sind.

Die Konzeption der Übung ist auf zentrales Spiel über (6), (8) und (10) ausgerichtet, allerdings können auch andere Szenarien gespielt werden. Ein Halbraumfokus mit Flügelspielern kann erreicht werden, in dem die Spielzonen dorthin gesetzt und die entsprechenden Spieler eingesetzt werden. Eine ähnliche Übung kann verwendet werden, um auf den Ballvortrag von einem Innenverteidiger zu einem offensiven Mittelfeldspieler zu forcieren, wobei hier das statt einem Tor wohl besser wäre nur eine gewisse Linie überspielen zu müssen oder in eines von mehreren Toren zu treffen.

Ziele und Coachingpunkte

Wie bei jedem Rondo mit einem Spieler, der in zwei Felder spielt, liegt der Schwerpunkt zum großen Teil auf dem Verhalten dieses Spielers. Er muss unglaublich effizient in seiner Wahrnehmung sein, um möglichst gut über beide Rondons informiert zu sein. Positionierung, Umblickverhalten und Körperorientierung sind daher Schlüsselfaktoren, um Informationen aufzunehmen.

Zusätzlich zu den erhöhten Anforderungen an den zentralen Spieler steigen auch jene an die restlichen Spieler des Teams in Ballbesitz. Sie müssen auch das andere Feld aufmerksam betrachten, da dies Auswirkungen auf die Optionen in ihrem Feld hat. Ist der zentrale Spieler in einem Feld am Ball, kann er natürlich nicht von einem Spieler im anderen Feld angespielt werden. Das Tempo muss daher entweder gedrosselt oder eine andere Option gesucht werden.

Für das restliche Spiel liegt ein weiterer Schwerpunkt auf der Manipulation der Verteidiger durch den Ball. Dies wird in erster Linie durch schnelle Ballzirkulation getan, um rot (6) aus der Passlinie zum blauen Stürmer zu bekommen.

In der weiteren Phase ist eher Subtilität gefragt. Der blaue Stürmer muss erkennen, wie er einen roten Innenverteidiger anlocken kann, um Raum dahinter für (8) oder (10) zu öffnen. dies kann durch ein Starten neben den Verteidiger getan werden, durch eine kurze Pause nach Erhalten eines Zuspiels oder durch Lauffinten. Jedenfalls sollte das zurückfallende Anbieten des Stürmers durch einen Lauf in die Tief von (8) oder (10) ergänzt werden Dafür gibt es zwei Gründe: entweder sie können dadurch im Rücken des Verteidigers angespielt werden oder ihre Bewegung stellt den pressenden Verteidiger vor eine kurze Entscheidung, die dem Stürmer Zeit bringen kann, um sich zwischen den Linien zu drehen.

Diese unterstützenden Läufe sind entscheidend, aber nur effektiv, wenn das Timing stimmt. Startet der Spieler zu früh, geht die Möglichkeit einer Ablage verloren und er könnte ins Abseits laufen. Startet er zu spät, hat der zentrale rote Spieler (6) mehr Zeit, um ins Rückwärtspressing zu gehen.

Implementierung

Die Übung wurde einem small-sided game mit ähnlichem Fokus vorangestellt. Die Teams hatten vier Minuten Zeit, um so viele Punkte wie möglich zu sammeln, bevor die Rollen getauscht wurden. Insgesamt verteidigte jedes Team zwei Mal. Um die Komplexität des Spiel zu erhöhen, können die Verteidiger variiert werden,  so dass in einem 1-2 statt einem 2-1, oder gar 2-2, verteidigt wird.

Die Spieler sollten dazu angehalten werden, ihre Positionen nach einem Angriff so schnell wie möglich wieder einzunehmen, damit beide Rondos so viel wie möglich gleichzeitig gespielt werden. Aus demselben Grund ist es vielleicht notwendig, dass ein Rondo von einem Außenspieler gestartet wird, da der zentrale Spieler möglicherweise in Ballbesitz ist.


English Version:

This game consists of two simultaneous 4v1 rondos with a central player playing in both. It aims to simulate the process of creating chances centrally in the final third.

Basic Rules

  • The blues must “solve” the 4v1 by playing to their striker (9), after which they can penetrate the front side of the box to attack the penalty area. They gain one point for doing this. If they can score, they gain an extra 2 points.
  • The central red player (6) can score 3 points for his team by dribbling out of the area after winning the ball.
  • Red defenders (4) and (5) must stay out of the box, but can press blue (9) once he’s touched the ball.
  • Red (6) can provide backwards pressure once the blues progress into the penalty area.

While the outline of the game calls for central play through (6), (8) and (10), it is more than possible to play this in different scenarios. A halfspace focus with wingers can be achieved by moving the playing area to these areas and by utilising these players. A similar type of exercise can be used to focus on the progression of the ball from a central defender to an attacking midfielder, though such a focus would benefit from a more suitable goal type – perhaps progressing over a certain line, or scoring into one of multiple goals, in order to more accurately portray the type of actions performed by these players.

Objectives and coaching points

As with any rondo or positional game with a shared player, a great deal of emphasis is both naturally and affectedly placed on their behaviours. This player has to be incredibly efficient in their perception, in order to be best informed about the states of both games going on around them. In this respect, positioning, scanning and body-orientation are paramount, allowing the central player to perceive as much of the pertinent action in that moment – for instance, if the ball is with blue (10) in the top box, the positioning and orientation of the central player is going to depend, among other things, on the location of the ball in the bottom box.

In addition to the increased demands placed on the central player, there is a knock-on effect on the rest of the possession players. Their awareness of the state of the other rondo will dictate their options in possession. If the central player is required in one moment in one box, the outside players in the other will obviously not be able to use him, and must either slow down the speed of circulation or take a different route to accommodate.

As for the rest of the game, there is a considerable emphasis on manipulating the defenders through use of the ball. In the first instance this is done by using quick ball movement to move red (6) out of the passing lane to the blue striker.

In the penetrative phase, however, some subtlety is required. The blue striker should realise how to draw one of the red central defenders towards him in order to open up the space behind for either (8) or (10) to run into. This can be done by starting beside the defender, trying to “stick” him before dropping deeper to receive the ball, or by simply pausing for a split second after receiving – inviting pressure from behind. In either case, the dropping motion of the striker should be complemented by one of the outside players running to attack the space behind the defence. The reasons why are twofold: either they are able to receive a pass in behind the defender, or their movement triggers a moment of indecision from the pressing player, potentially leaving the striker free to turn between the lines.

While this supporting/penetrative movement is vital, it is only effective if timed properly. Too soon and the chance to layoff is gone, and the third man might stray offside. Too late and the red (6) has enough time to apply significant backwards pressure on the striker.

Implementation

This exercise was used as a precursor to a small-sided game with similar focuses. Teams would have 4 minutes to amass as many points as they could before changing roles. In total, each team attacked and defended twice. To increase the complexity of the game, the defenders can be “flipped” so that they defend in a 1-2 instead of a 2-1, or even a 2-2 if player numbers dictate.

Players should be encouraged to retake their positions as quickly as possible after an attack in order to get both rondos going at the same time as often as they can. For the same reason, it might be necessary to start one rondo off with an outside player on the ball since the central player might be in possession.

Kommentare sind geschlossen