Türchen 1

Dreieckstore-Vierfelderspiel

von Nils Poker

dreieckstorschach

Dreieckstore-Vierfelderspiel – Der Aufbau

Diese 5vs5+2 Spielform auf Dreieckstore mag ich selber sehr gerne aufgrund der hohen Intensität und der taktischen Anforderungen an die Spieler.

Grundregeln:

  • freies Spiel auf die Dreieckstore im 5vs5+2. (natürlich kann die Mannschaftsstärke auch variiert)

  • Tore zählen nach Durchdribbeln oder Durchpassen zum Mitspieler

Das Feld mache ich normalerweise recht eng, so dass ein intensives Spiel entsteht. Durch die vielen Tore, sowie die Unterzahl, wird das Team ohne Ball gezwungen sehr schnell zu verschieben, da die Tore übers ganze Feld verteilt sind und dadurch nach jeder Verlagerung direkt Gefahr für die eigenen Tore gegeben ist. Wenn ich die Spielform so klein halte wie in dieser Variante (4vs4, 5vs5) achte ich darauf, dass ich mehr Tore als Spieler pro Mannschaft aufbaue, sodass es keine Option darstellt die Tore in „Manndeckung“ zu nehmen. Die Form der Tore sorgt für eine Vielzahl an Möglichkeiten Punkte zu erzielen. So gibt es wesentlich mehr Passwege als durch normale eindimensionale Tore.

Das Defensivteam coache ich hauptsächlich auf Intensität und kollektives verschieben. Zusätzlich kann man natürlich auch auf individualtaktische Aspekte eingehen, wie z.B das Zugriffsverhalten oder die Nutzung des Deckungsschattens.

Offensiv werden schon durch die Regeln schnelle Verlagerungen als Hauptlösung ausgegeben, die vor allem über die Nutzung der Überzahl erspielt werden sollen. Dazu müssen sich aber auch die ballfernen Spieler clever positionieren. Außerdem sollen die Spieler „offene“ Tore nach den Verlagerungen direkt attackieren (1. Kontakt → Dribbling; Aufdrehen → Pässe; etc). Wichtig ist hierzu eine gute Orientierung, um in dem engen Feld die richtigen Entscheidungen ausreichend schnell treffen zu können.

Wenn das Offensivteam zu „einfach“ Tore erzielen kann, was wegen der vielen Tore recht schnell passieren kann, nachdem sich die Spieler an die Grundform gewöhnt haben, kann die Spielform leicht erweitert werden.

Erweiterung I: Tore dürfen erst erzielt werden, nachdem in der Zone, wo das Tor erzielt werden soll ein oder zwei Pässe gespielt wurden.

Um das Gegenpressing zu forcieren, kann man Erweiterung II nutzen.

Erweiterung II: Tore zählen drei Punkte, Balleroberungen nach Ballverlust im gleichen Feld, wo der Ball verloren wurde, zählen einen Punkt

Für sehr gute Teams kann man auch noch die Regeln zur Torerzielung modifizieren. Hier ein paar Beispiele: – Es muss durch die Tore gepasst werden. Der Passempfänger muss daraufhin den Ball mit dem ersten Kontakt weiterpassen, damit das Tor zählt

      • Auch 10 Pässe in Folgen geben einen Treffer, provoziert noch härteres Pressing (defensiv) und mehr Motivation zur Ballzirkulation (offensiv)

Einbau ins Mannschafttraining:

Wie erwähnt ist die Spielform sehr Intensiv und sollte deshalb in kurzen Intervallen durchgeführt werden, deren Frequenz, Dauer und Wiederholungszahl vom Leistungs- und Fitnessstand abhängen sollten.

Ich persönlich nutze diese Spielform meist am Anfang des Trainings, um auf nachfolgende Aspekte im Training zu primen (Ballzirkulation, Verlagerungen, Gegenpressing) und einfach um eine hohe Intensität zu forcieren.

Der einzige Nachteil an der Spielform, ist dass der Aufbau recht Material- und Zeitintensiv ist. Desweiteren ist es (wie immer) schwierig die passende Feldgröße zu finden. Aber dieses Problem kennt wahrscheinlich jeder Trainer.

 

Kommentare sind geschlossen