Türchen 16: Bespielen des ballfernen Raumes nach Ballgewinn

Regeln:

– Rot spielt mit Blau auf Ballhalten. Bei 10 Pässen oder 2 tiefen Verlagerungen gibt es einen Punkt.

– Gewinnt Weiß den Ball, wird auf den entferntesten Blauen Anspieler gespielt, um einen Punkt zu erzielen (beide Mittellinien müssen überspielt werden). Weiß bleibt anschließend in Ballbesitz und die Aufgaben tauschen automatisch.

Aufbau und Ablauf:

– 15 x 38 m Feld mit einer horizontalen und einer vertikalen Mittellinie
– 5 vs. 5 + 4
– 3 Wdh. á 7-8 Min.

Variationen:

 – nur 1 Außenspieler pro Seite, welcher sich dem Ort des Ballgewinns immer anpassen und dementsprechend neu positionieren muss.

– 1 weiterer freier Mann auf der horizontalen Linie, um den Konter aus einer guten Position zu unterstützen. (wo sollte er sich positionieren, wie sollte er zum Ball stehen, wohin dreht er auf?)

– Mit Coachingschwerpunkt auf Gegenpressing: Punkt für Ballrückeroberung im gleichen Viertel, evtl. Feldgröße verringern, um Gegenpressing häufiger zu belohnen.

Coaching

Dieser Übung liegt das Prinzip „Kontern im X“ zugrunde, wonach im Anschluss an einen Ballgewinn immer die ballferne Seite schnellstmöglich Richtung gegnerisches Tor bespielt werden soll. Dies ergibt sich aus dem Prinzip „Wir wollen immer schnellstmöglich zum gegnerischen Tor“ und der Tatsache, dass auf der ballfernen Seite sehr wahrscheinlich mehr Platz dafür ist. Zudem kann von der ballfernen Seite ein tiefes Zuspiel hinter die Abwehr leichter torausgerichtet mitgenommen werden.
Innerhalb dieser Übung sollte jedoch zunächst auf die unmittelbare Situation nach dem Ballgewinn eingegangen werden. In welche Richtung schaue ich während des Ballgewinns? „Tief spielt, wer tief sieht“ ist ein Ansatz, um über aufdrehen, ablegen oder auflösen zu sprechen. Habe ich hohen Gegnerdruck? Danach soll entschieden werden, ob der Ballbesitz zunächst gesichert werden muss oder attackierend genutzt werden kann. Möchte ich attackierend spielen, muss wahrgenommen werden, wie direkt oder über Umwege gekontert werden kann. Kann ich direkt den diagonalen tiefen Ball spielen oder muss ich Alternativen nehmen (Verlagern und Vertikal spielen, Rückpässe und neue Lücken finden, …). Die Feldgröße ist schmal aber lang gewählt, damit der Pass nach vorne den größten Druckauflöser bietet und somit das schnelle vertikale/diagonale Spiel belohnt wird. Die Übung kann dazu dienen, die oben genannten Prinzipien einzuführen und in die Köpfe der Spieler zu implementieren. Im weiteren Trainingsverlauf kann dann der eigenen Spielidee und Grundausrichtung entsprechend konkreter und vor allem mit Torabschlüssen das Prinzip trainiert werden. Hierbei ist das eigene Verteidigungsverhalten vor dem Ballgewinn zu berücksichtigen und das rasche überspielen der gegnerischen Restverteidigung über die ballferne Seite zu erarbeiten.

Florin Bittner, BVB U11 Co-Trainer

Kommentare sind geschlossen