Emre Mor – Scoutingbericht

Nach den Abgängen von Mats Hummels und Ilkay Gündogan, investiert der BVB nicht nur in „fertige“ Spieler, sondern scheint ganz gezielt nach hochtalentierten Teenagern zu scouten. Neben Felix Passlack und Christian Pulisic, die bereits im Winter aus den eigenen Reihen hinzugestoßen sind, wurden diesen Sommer bereits der spanische Sechser Mikel Merino aus Osasuna sowie der Offensivakteur Ousmane Dembele aus Rennes verpflichtet.
Zusätzlich steht nun ebenfalls fest: Emre Mor kommt vom dänischen Erstligisten FC Nordsjaelland zum Ballspielverein. Der 18-jährige feierte in der abgelaufenen Spielzeit sein Profidebüt und erreichte in 13 Einsätzen je zwei Tore und Vorlagen. Durch seine sehr auffälligen Leistungen spielte er sich nicht nur in die Notizbücher der Dortmunder, sondern wurde auch in den EM-Kader der Türkei berufen.

Physis

Der nur 1,68m große Mor besitzt einen tiefen Körperschwerpunkt und ist deshalb sehr wendig und damit schwer für den Gegner zu kontrollieren. Zusätzlich ist sein Antritt sehr stark und explosiv. Sonderlich robust ist der türkische Nationalspieler (noch) nicht gebaut, dies ist in sehr körperlichen Zweikämpfen, besonders in der Defensive etwas problematisch, oft kann er dies aber durch seinen extrem gut ausgeprägten Gleichgewichtssinn kompensieren. Sein Topspeed ist nicht besonders hoch für einen Offensivspieler. Dafür ist Mor mit dem Ball am Fuß verhältnismäßig sehr schnell.

 

Dribbling

Mor verfügt über eine sehr enge Ballführung, wobei er ein sehr hohes Tempo gehen kann mit vielen Richtungswechseln ohne wesentlich unsauberer zu werden. Er führt den Ball primär mit Links, weshalb er auch meist seine Aktionen von rechts bzw. halbrechts startet und dann nach innen zieht. Bei Mor führt dies dazu, dass er sehr viel den linken Außenspann nutzt bei der Ballführung. Teils wirkt er damit etwas eindimensional in seinen Bewegungen, aber er schafft es immer wieder auch technisch eher unorthodoxe Aktionen, auch nach rechts, erfolgsstabil auszuführen. So ist eine häufig genutzte Ausspielbewegung, dass er andeutet mit dem Ball leicht diagonal von rechts kommend um den Gegner herumzulaufen. Dadurch öffnet der Gegenspieler etwas seine Innenseite, Mor legt den Ball über diese am Gegner vorbei und rennt außen um ihn herum. Hierbei nutzt er neben seiner Technik auch besonders seinen Antritt und den Dynamikvorteil, den er auf seinen Gegner besitzt.

Durch die sehr enge Ballführung sind ihm auch abrupte Richtungswechsel möglich, aber mehr noch hat er eigentlich immer Zugriff auf den Ball und ist so in der Lage auch in sehr engen und schwierigen Situationen den Ball noch mal zu berühren und an gegnerischen Füßen und Beinen vorbeizuspitzeln. Hierbei kommt hinzu, dass er besonders in Situationen, in denen er bereits Dynamik aufgenommen hat, gerne Schnittstellen zwischen Gegenspielern zum Durchbrechen ausnutzt. Auch auf engstem Raum gelingt es ihm sehr gut, die gegnerischen Dynamiken einzuschätzen und für sich zu nutzen.

Weitere häufiger genutzte Mittel sind Tunnel durch die Beine eines Gegenspielers, sei es im Dribbling oder bei Pässen.

Emre Mor Dribbling from Konzeptfussball on Vimeo.

 

Passspiel

Neben seinen Fähigkeiten im Dribbling ist Mor auch noch ein kombinativer und kreativer Passspieler. Seine Passtechnik ist stark auf unterschiedlichen Distanzen. Besonders auffällig sind dabei seine horizontalen Verlagerungen und diagonalen Schnittpässe über die Abwehr, die er beim Nach-Innenziehen im Dribbling gut anbringen kann. Diese Pässe haben meist einen sehr angenehmen, aus dem Fußgelenk kommenden, Schnitt, der es dem Empfänger einfacher macht die Bälle zu kontrollieren.

Ein weiterer spektakulärer Pass in Mors Arsenal ist der Schnittstellenpass. Auch diesen wendet er häufig an, wenn er von rechts in die Mitte zieht. Der Pass geht damit entgegen der Dynamik der Abwehr und ist so sehr schwer zu verteidigen.

Im Kombinationsspiel ist Mor sehr auf Doppelpässe fokussiert. Einerseits initiiert er diese gerne mit druckvollen Pässen und druckvollen Anschlussläufen. Andererseits nutzt er sie auch häufiger direkt, wenn sich die Möglichkeit bietet. Hierbei ist er aber manchmal etwas linear und beachtet andere Aktionen nicht mehr, wofür er dann den situativ eher überambitionierten Doppelpass wählt.

Insgesamt lässt sich über seine Entscheidungsfindung mit Ball sagen, dass sie gut und, besonders im letzten Drittel, oft sehr kreativ ist. Manchmal agiert er zwar etwas egoistisch, besonders hinsichtlich Distanzschüssen. Diese wählt er nicht immer passend, wobei gesagt werden muss, dass seine Schusstechnik sehr gut ist. Der Ball fällt oft recht abrupt herunter und kann so von vielen Torhütern nicht direkt festgehalten werden, was zu Chancen durch Abpraller oder Ecken führen kann.

Emre Mor passing from Konzeptfussball on Vimeo.

 

Orientierung und Bewegungsspiel

Auch Mors Bewegungsspiel und Orientierung sind meist intelligent und passend. Er macht sehr regelmäßig beidseitige Schulterblicke. Nur in besonders schnellen und engen Situationen vergisst er diese manchmal, weshalb er dann zu Linearität neigt und nicht alle Optionen überblickt. Ähnlich verhält es sich mitunter bei Annahmen in zentraler Position mit Blick zur rechten Seitenlinie. Dort werden die Schulterblicke ebenso wie mit Ball am Fuß seltener, weshalb er für überraschende Angriffe aus seinem Rücken einigermaßen anfällig ist.

In seinen Positionierungen und damit verbundenen Fordern von Bällen ist Mor geschickt und macht sich auch innerhalb der gegnerischen Formation immer wieder anspielbar.

Regelmäßig fällt er zudem an die Grenzen der gegnerischen Formation zurück oder aus ihr heraus um sich den Ball zu holen und Aktionen wie z.B. Dribblings zu starten. Hierbei geht er recht intelligent vor und zerstört durch sein Zurückfallen selten gute Strukturen seines Teams.

 

 

Schwächen

Der erste Kontakt kann momentan noch als Schwäche Mors bezeichnet werden. Er ist relativ inkonstant im Vergleich zu seinen sonstigen Fähigkeiten. So kann es bei Ballan- und –mitnahmen schon mal zu Unsauberkeiten und Ballverlusten kommen. Dies sollte sich aber im Laufe seiner Entwicklung abschwächen.

Das Defensivspiel scheint nicht gerade zu Mors Vorlieben zu zählen. Oft wirkt er recht passiv und unbeteiligt. Insbesondere das von Tuchel so fokussierte Gegenpressing betreibt Mor eher selten. Lieber hadert er nach eigenen Ballverlusten mit sich selbst oder dem Schiedsrichter. Besonders in den Spielen in der dänischen Liga war dies auffällig. In den Spielen für die Nationalmannschaft hielt Mor sich in dieser Richtung bislang zurück und wirkte defensiv auch etwas engagierter.

Wenn er sich in der Defensive doch mal engagiert zeigt. agiert er wiederum oft überaggressiv und begeht in Zweikämpfen dann viele unnötige Fouls. Diese defensiven Schwächen sollte Tuchel beim intelligent wirkenden Mor aber innerhalb kurzer Zeit abstellen können.

Des Weiteren hat er in sehr physisch geführten Zweikämpfen bislang sehr zu kämpfen. An die stärkere Physis der Gegner in der Bundesliga und ihr höheres Tempo wird er sich zuerst noch gewöhnen müssen.

 

 

Fazit und mögliche Einbindungen beim BVB

Für den BVB wird Mor trotz seines sehr großen Talents wohl erstmal „nur“ als Rotations- und Einwechselspieler zum Zug kommen, wie z.B. Christian Pulisic in der vergangenen Rückrunde. Hierbei sollte er aber mit seinen offensiven Qualitäten in der Lage sein Impulse zu setzen. Als Rechtsaußen im 433 oder als rechter Zehner im 3421/3142 sollte er sehr gut aufgehoben sein. Eine andere Möglichkeit, die Tuchel bislang beim BVB noch nicht so häufig genutzt hat, ist die Rolle der falschen Neun. Mor könnte sich aus dem Sturmzentrum in den rechten Halbraum fallen lassen um Bälle zu fordern und mit Mkhitaryan und Co. zu kombinieren. Ideal wären hierbei tororientierte und diagonale Außenstürmer, die Läufe in die Spitze anbringen könnten – beispielsweise eine passende Rolle für Aubameyang.

 

Bei einer Ablösesumme von etwa 10 Millionen € ist der Transfer von Mor durchweg positiv zu bewerten. Es ist erneut gelungen, sich frühzeitig ein sehr großes, kreatives Talent zu sichern, dass aber auch jetzt schon in der Lage sein sollte zumindest in der Bundesliga als Kaderspieler zu bestehen.

Verlagerung+Dribbling+Abschluss from Konzeptfussball on Vimeo.

Abschließend sieht man in dieser Szene beispielhaft Mors Stärken. Die sehr saubere weite Verlagerung, das organische Einrücken in der Folgeaktion, sowie seine Stärke im Dribbling und Antritt.

Über Nils Poker

Konstruktiv, Kreativ, Kombinativ #Spielgeist
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.